Zeugnis: "Wir haben Herrn ... als sehr interessierten und hochmotivierten Mitarbeiter kennen gelernt"

BAG, Urteil vom 15.11.2011, 9 AZR 386/10

Ein Arbeitnehmer hatte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein qualifiziertes Arbeitszeugnis erhalten. Dieses enthält u.a. folgende Formulierung:

"Wir haben Herrn ... als sehr interessierten und hochmotivierten Mitarbeiter kennen gerlernt, der stets eine sehr hohe Einsatzbereitschaft zeigte. Herr ... war jederzeit bereit, sich über die normale Arbeitszeit hinaus für die Belange des Unternehmens einzusetzen. Er erledigte seine Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit."

Der Arbeitnehmer stört sich an den Begriffen "kennen gerlernt". Diesen Wortlaut hält er für negativ. Aus seiner Sicht bringe der Arbeitgeber damit verschlüsselt das Gegenteil zum Ausdruck.

Da der Arbeitgeber zu keiner Änderung bereit war, zog der Arbeitnehmer vor Gericht. Der Arbeitnehmer scheiterte jedoch in allen Instanzen. Das BAG betont, dass nicht die Sicht des Arbeitnehmers bei der Auslegung von Zeugnisformulierungen entscheidend sei, sondern auf den "objektiven Empfängerhorizont" abzustellen ist. Danach bescheinige die im Zeugnis getroffene Formulierung dem Arbeitnehmer gerade kein Desinteresse und fehlende Motivation.