Familienrecht: Bald einheitliche Regeln bei grenzüberschreitenden Scheidungen

Europa

Am 4. Juni 2010 haben sich 14 EU-Mitgliedstaaten (Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Portugal, Spanien, Italien, Malta, Lettland, Luxemburg, Ungarn, Österreich, Rumänien und Slowenien) dafür ausgesprochen, einheitliche Regeln bei grenzüberschreitenden Scheidungen anzuwenden. Künftig wird sich - sofern die Eheleute kein gemeinsames Recht gewählt haben - die Scheidung nach dem gewöhnlichen gemeinsamen Aufenthaltsort richten. Damit soll verhindert werden, dass sich ein Ehegatte durch eine clevere Wahl des Gerichts Vorteile durch ein für ihn günstigeres Scheidungsrecht verschafft.